ATT24 | Mercedes-Benz Automatikgetriebe
Die ATT24-GmbH hat ihren Ursprung im Jahr 2001 als der heutige Geschäftsführer Arkadius Trojanowski ein Unternehmen gründete, dass sich auf den Handel mit Mercedes Gebrauchtteilen und die Instandsetzung von Getrieben spezialisierte. Stetiges Wachstum des Unternehmens hatte im Laufe der Jahre mehrere Umzüge, die Einstellung mehrerer Mitarbeiter und die Gründung einer GmbH zur Folge.Auf unserem Firmengelände mit einer Größe von 5000 qm finden Sie eine Werkstatt mit 4 Hebebühnen, ein Lager mit mehr als 50.000 Gebrauchtteilen und natürlich hilfsbereite Mitarbeiter. Eine qualifizierte Beratung unserer Kunden wird durch die langjährige Erfahrung und die Spezialisierung auf Mercedes - Benz Fahrzeuge garantiert. Fokus unseren Handelns sind stets die Bedürfnisse und Wünsche des Kunden. Denn nur ein zufriedener Kunde kommt wieder und spricht eine Empfehlung aus!
Automatikgetriebe, Getriebe, Mercedes Benz, Reparatur, Instandsetzung, Spezialist, Gebrauchtteile, Ersatzteile, NRW, Ruhrgebiet, Mercedes-Benz
627
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-627,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.7, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Mercedes-Benz Automatikgetriebe

Keine Frage, ein Automatikgetriebe ist eine feine Sache. Kupplungsfuß und Schaltarm haben Pause – die Technik kümmert sich um den komfortablen Gangwechsel. Damit das reibungslos und dauerhaft funktioniert, steckt das unscheinbare Leichtmetallgehäuse der Automatik bis zum Rand voller hochpräziser Feinmechanik.

Das Kernstück ist das Planetengetriebe

Ein großes Zahnrad mit Innenverzahnung (Hohlrad), das mit einem zentrisch angeordneten (Sonnenrad) und darum kreisenden drei bis fünf Zahnrädern (Planetenräder) ineinander greift. Der Trick: Je nachdem, welches dieser fünf Zahnräder gerade angetrieben oder abgebremst wird, lassen sich mit einem Planetensatz bis zu drei Gänge realisieren. Dies bedeutet, dass eine Vierstufen Automatik mindestens zwei Planetensätze benötigt. Weil es dabei Überschneidungen in den Übersetzungen gibt, werden für fünf Gänge aber schon drei Planetensätze benötigt, für sechs Gänge gar vier.

 

Geschaltet werden die Planetengetriebe mit Lamellenkupplungen und -bremsen. Diese bestehen aus Stapeln von Lamellen, die wechselweise Innen- und Außenverzahnung besitzen und im Ölbad des Getriebes laufen Die eine Sorte Lamellen – meistens die mit der Innenverzahnung – ist mit Reibbelägen beschichtet. Werden die Lamellenpakete zusammengedrückt, können sie Kräfte übertragen. Dies geschieht über ein Hydrauliksystem, dessen Druck von einer Ölpumpe erzeugt wird. Die sitzt ganz vorn am Getriebe, wird vom Pumpenrad des Drehmomentwandlers mit angetrieben – läuft also ständig mit Motordrehzahl.

Das „Gehirn“ der Automatik

Das eigentliche Gehirn der Automatik aber ist der Schaltschieberkasten. In dessen Kanalsystem – das tatsächlich an Gehirnwindungen erinnert – ist festgelegt, wie Lamellenkupplungen und -bremsen betätigt und somit die Gänge geschaltet werden. Dies funktioniert bei der Automatik unter Last, also ohne Zugkraftunterbrechung durch Auskuppeln. Denn die gut geölten Lamellenkupplungen können kurzzeitig auch unter Schlupf arbeiten. Der Übergang von der offenen zur geschlossenen Kupplung vollzieht sich fließend, während die andere im selben Moment öffnet.

 

Früher arbeitete die Steuerung rein hydraulisch, seit etwa 20 Jahren spielen auch elektronisch gesteuerte Ventile und Regler mit. So ist eine präzisere Abstimmung auf Fahrertemperamente einerseits und niedrigen Verbrauch andererseits machbar. Trotzdem liegt der Wirkungsgrad einer Automatik niedriger als beim Schaltgetriebe. Was moderne Automatiken aber zum Teil durch geschickte Schaltstrategie ausgleichen: Sie fahren auch in der Stadt im höchsten Gang, lassen den Motor in niedrigen Drehzahlen ziehen und nutzen die Kraftverstärkung des Drehmomentwandlers.

Verschleiss und Wartung

Die Planetensätze gehen selbst nicht so schnell kaputt, es sei denn, man hat zu wenig Öl im Automatikgetriebe. Also immer den Getriebeölstand kontrollieren. Weitere Verschleißpunkte bei Automatikgetrieben können auch die Bremsbänder sein, welche die einzelnen Planetensätze abbremsen oder der Drehmomentwandler, der die Kraftverbindung zwischen Motor und Getriebe herstellt.

 

Wenn jedoch bereits Späne in der Ölwanne sichtbar sind, müssen Sie damit rechnen, dass sich diese Späne im gesamten Ölkreislauf und im Wandler befinden. In diesem Fall muss das Automatikgetriebe mit Wandler komplett ausgetauscht werden.

ATT24 GmbH
Autotechnik und Handel

An der Zechenbahn 7
45731 Waltrop

Unsere Öffnungszeiten

Werkstatt und Lager
Mo. – Fr. 8.00 – 16.00 Uhr

Büro
Mo. – Fr. 8.00 – 18.00 Uhr
Samstag nach Terminvereinbarung

Telefon

+49 (0)2309 – 937260